Aktuelles aus Rinschheim

Hier finden Sie die aktuellsten Nachrichten rund um Rinschheim.

Der „etwas andere Weihnachtsmarkt“ auf dem Lausenberg

Rinschheim.  Zu ihrem 13. „etwas anderen Weihnachtsmarkt“ laden die Rinschheimer Freizeitsportler am 7. Dezember ab 14:30 Uhr auf die idyllisch gelegene Limesanlage auf dem Lausenberg in Rinschheim ein. Mit dem ganz besonderen Flair der Anlage, mitten in dem kleinen Waldstück, fand der Markt in den letzten Jahren immer mehr Anhänger. Für das leibliche Wohl wird wie immer bestens gesorgt sein. Auch das Warenangebot lässt den Besucher gerne noch ein bisschen länger verweilen, besonders dann wenn bekannte Weihnachtslieder durch den Musikverein Rinschheim ein Gefühl von Weihnachten hervorruft, welches in der heute doch so hektischen Zeit oft im Trubel verloren geht. Kinder haben ihren Spaß am unbekümmerten Toben, vielleicht dieses Jahr auch mal wieder im Schnee. Wer noch nicht zu Besuch war, darf sich vom schon weithin leuchtenden Stern zum Ort des Geschehens führen lassen. Für den Nachhauseweg sollte aber jeder Besucher sich eine kleine Leuchte einpacken um sicher wieder zu seinem Fahrzeug oder nach Hause zu finden. Freuen sie sich mit dem FSC auf einen stimmungsvollen vorweihnachtlichen Nachmittag.

Help-Festival beim Lausenberg

Auch das 3. Festival unter der Regie von Thilo Jaufmann und seinem Sommermärchen -Team war wieder ein voller Erfolg.

Bei herlichem Sommerwetter feirten sehr viele Rockmusik Fans, Generationsübergreifend, über zwei Tage ein tolles Fest.20190601 223350

Rinschheim hat neue Ortsschilder

Nun hat auch Rinschheim an allen Eingangsstraßen neue Ortsschilder, die Besucher in Rinschheim Willkommen heißen und auch über die aktuellen Veranstaltungen informieren. Herzlichen Dank an Alle, die bei diesem Projekt mitgeholfen haben.

Lätare - Hutzelhärle

DSC05482

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bereits seit Jahrhunderten bis in die heutige Zeit lebt das Brauchtum des „Todaustragens“ am Sonntag Lätare in Rinschheim fort. Symbolhaft wird damit der Winter zum Ort hinausgepeitscht und verbrannt, um dem nahenden Frühling den Einzug zu erleichtern. Wenn sich die Zeiten auch massiv verändert haben, so hat sich dieser Brauch in Rinschheim, sehr zur Freude der älteren Bevölkerung, seit weit über hundert Jahren noch in relativ ursprünglicher Form erhalten.

DSC05487

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei ihrem Marsch durch das Dorf rufen die Jungen und Mädchen immer wieder den Vers aus: „Mer welle de Doude nabs Getzemer Wasserhaus draache, mer wellen dääfe. Wie soll ern häße? Pejter, Pejter, Pejter“. Dabei wird der Hutzelhärle von seinen Trägern jedes Mal kräftig mit den Haselstecken verprügelt.

Endlich an der Rinschbachbrücke in Richtung Götzingen angekommen, wird der misshandelte „Pejter“ an einem Holzgestell aufgerichtet und dem Feuertod übergeben. Damit er aber auch ordentlich brennt, wird ihm zuvor die Haut mit Messern aufgeschlitzt und zudem wird er mit Spiritus übergossen. Erst wenn der Hutzelhärle sein Leben ausgehaucht hat und vollständig verbrannt ist, werden die Kinder wieder aktiv. Sie stürmen nun gruppenweise, streng nach Buben und Mädchen getrennt, an die Häuser und heischen dort nach den bereit gestellten Gaben.

DSC05489

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Mädchen rufen lauthals:
„Ei, du liebi Modder!
Geb mer e Schüssel voll Dotter.
Un e Stückle Brout nei.
Ei, du liebi Nacht drei.”
Die Buben singen dabei laut den Vers:
„Hutzel, Hutzel, Härle!
Der Pejter is e Schärle,
der Pejter is en guter Mann,
der geit uns alles, was er kann.
Hutzel raus, de Doud is haus,
sunscht künnt er nei euer Hüngerhausch
un seuft euch alli Eier aus.“

DSC05485

Der „etwas andere Weihnachtsmarkt“ auf dem Lausenberg

Viele Besucher folgten wieder dem Stern auf den Lausenberg. Der Duft von Spezialitäten wie dem Lausenburger und anderen Leckereien, natürlich auch den von Glühwein und Punsch ließ bei den  Wanderer auf den Berg die Vorfreude auf das Weihnachtsfest steigen.  Der Nikolaus war auch zu Besuch.

Der Musikverein Rinschheim spielte die bekannten Weihnachtslieder – spätestens dann fühlte jeder das Weihnachtsgefühl – nur der Schnee fehlte. Zum 11’ten Mal veranstaltete der FSC Rinschheim seinen Weihnachtsmarkt und die fleißigen Händen der FSC Mitgliedern  verwandelten den Platz wieder in einen idyllischen Ort.

 

Musikverein betreibt erfolgreiche Jugendarbeit

 

 2017 07 Ehrungen Vormittags klein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2017 07 Ehrungen Abends klein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Musikverein Rinschheim feierte am zweiten Juli Wochenende, bei schönem Wetter und mit zahlreichen Besuchern, sein Musikfest am Gemeindehaus. Für ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm sorgten befreundete Musikkapellen, sowie der Rinschheimer Musikverein selbst. Viele fleißige Hände hatten im Vorfeld das Ortseigene Zelt sowie den gesamten Festplatz für einen reibungslosen Festbetrieb vorbereitet.

Sommermärchen auf em Lausebuckel

 

Ein Hauch von Woodstock-Feeling schwebte am vergangenen Wochenende über dem „Lausenberg“ in Rinschheim, wo bei wahrem Kaiserwetter über zwei Tage eine musikgeschwängerte Punktwolke über dem Freizeitareal „Limesanlage“ stand und in dem unbegrenzten Konzertraum Natur eine mitreißende Begeisterung in geradezu phänomenaler Atmosphäre entstand. Über 1.000 Festival-Freunde bevölkerten am Samstagabend das einzigartige Naturareal, gemeinsam feierten drei Generationen ein in weiter Umgebung wohl einmaliges Benefiz-Konzert. Das sicher nicht gerade alltägliche ja geradezu untypische Konzept des gemeinnützigen Vereins „HELP! Sommermärchen-Team“ ging voll auf, die Erwartungen der Organisatoren wurden übertroffen, bei toller Musik in einzigartiger Umgebung verlief das 24-Stunden-Open-Air-Event locker und stimmungsvoll, erfreulicherweise auch ohne jedwede bei solchen Events leider oft zu verzeichnenden Exzesse oder Randalen. Gerade auch diesen Aspekt unterstrichen die Verantwortlichen bei ihrem spontanen ersten Resümee zu dieser sicher experimentellen Premiere. Nicht minder positiv fiel das Fazit der Bands aus, denen die Organisatoren dankten für einen an den Vorgaben orientieren reibungslosen Programmverlauf.

Maibaumfest am 30. April

 

August Eisenhauer 50 Jahre Feuerwehrmann

In der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Rinschheim wurde August Eisenhauer für seine langjährige Treue geehrt

Generalversammlung des Musikvereins

Der Musikverein zog bei seiner Generalversammlung am vergangenen Samstag im Gemeindesaal in Rinschheim eine positive Bilanz. In ihrem Bericht blickte Vorsitzende Regina Link auf ein eher ruhiges Jahr 2016 zurück. Umso mehr freue sie sich, dass das aktuelle Jahr, mit dem anstehenden Musikfest am 8./9. Juli, zwar arbeitsreicher, aber auch ereignisreicher werden würde. Besonders erwähnenswert hierbei ist, dass die Hälfte der Aktiven Musiker für ihre jahrlange Treue zum Verein ausgezeichnet werden kann. Ebenfalls erfreulich ist, dass die drei Jungmusiker der letzten Jugendausbildung im vergangenen Jahr alle ihr Jungmusikerleistungsabzeichen in bronze ablegen konnten und mittlerweile voll in die Stammkapelle integriert sind. Sehr schade sei es dagegen, dass an einer neuen Jugendausbildung seitens der Bevölkerung bisher nur wenig Interesse bestehe.

Seite 1 von 3